Fernwärme - Platzsparend, Wartungsarm und Umweltfreundlich

In Potsdam stellt die Nutzung von Fernwärme eine komfortable und umweltschonende Alternative zu den konventionellen Heizarten (Öl und Gas) dar.

Das zugrunde liegende Prinzip ist simpel: Große Mengen Wärmeenergie werden in einem Kraftwerk  erzeugt und anschließend mittels eines Transportmediums, in der Regel Wasser, über spezielle Leitungen an die Endverbraucher geliefert. Da keine Verbrennung in den eigenen vier Wänden stattfindet, entfällt somit das Beschaffen und Lagern von Brennstoffen. Auch andere sonst übliche Kosten fallen weg: Schornstein, Lagerraum und Heizkessel werden bei der Nutzung von Fernwärme nicht benötigt. Die entsprechende Technik beansprucht nur wenig Platz, denn die Übergabe-Station mit dem Wärmemengenmesser und dem Wärmeüberträger (Wärmetauscher) ist äußerst kompakt. Auch die Kosten für Wartung und Instandhaltung fallen gering aus.

Die Potsdamer Fernwärme wird im Heizkraftwerk-Süd (HKW-Süd) durch die Verfeuerung von Erdgas produziert. Erdgas ist ein umweltschonender Energieträger, der bei seiner Verbrennung relativ wenig umweltschädliche Emissionen erzeugt. Zudem nutzt das Kraftwerk moderne KWK -Technologie (Kraft-Wärme-Kopplung) um den eingesetzten Brennstoff optimal auszunutzen.

Gesetzlich ist die Fernwärme, hinsichtlich der Vorgaben zur Energieeffizienz (EnEV) ,den erneuerbaren Energien gleichgesetzt - ein wichtiger Punkt beim Bauen und Sanieren. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang der sogenannte Primärenergiefaktor. Dieser beträgt für das Potsdamer Heizkraftwerk 0,00 (Fernwärme-Bescheinigung) - ein absoluter Spitzenwert im bundesdeutschen Vergleich.

Im Januar 2016 ist die Anlage zudem durch den größten Fernwärmespeicher Ostdeutschlands ergänzt worden, welcher eine noch ökonomischere und umweltfreundlichere Fahrweise des Kraftwerks ermöglicht.

Um Fernwärme zur Beheizung und Warmwasserbereitung nutzen zu können, sollte sich das entsprechende Gebäude im-, bzw. in unmittelbarer Nähe zum örtlichen Fernwärmenetz befinden. Die jeweiligen Erschließungs- oder Anschlusskosten müssen natürlich immer in eine Gesamtkostenbetrachtung mit einbezogen werden.

Eine Übersicht über das Potsdamer Fernwärmenetz, bzw. die Fernwärmevorranggebiete finden sie hier:

Abschnitt I   (Nördliche Innenstadt, Jägervorstadt)

Abschnitt II  (Innenstadt, Brandenburger Vorstadt)

Abschnitt III (Babelsberg, Schlaatz, Am Stern)

Abschnitt IV (Am Stern, Drewitz, Kirchsteigfeld, Waldstadt, Schlaatz)