Abwaschen und Spülen

Früher war die Geschirrspülmaschine der reinste Luxus, heute ist sie fast Standard. Selbst in kleinen Haushalten werden die sparsamen Helfer gern gesehen. Mit modernen Geschirrspülern verbrauchen Sie deutlich weniger Wasser und Energie als beim Spülen mit der Hand. Energieeffiziente Geräte können hier mit Werten von 6 Litern und weniger punkten, und auch in Sachen Energiebedarf sind sie sehr sparsam. Wenn Sie folgende Tipps beachten, sparen Sie nicht nur Wasser, Energie und Kosten, sondern leisten auch einen aktiven Beitrag für die Umwelt. Für Potsdam.

  • Mensch gegen Maschine: Eine Geschirrspülmaschine der Energieeffizienzklasse A+++ kommt mit weniger Strom und Wasser als ein geübter Handabwäscher aus. Um optimal zu sparen, können Sie noch mehr tun.
  • Vorspülen ist unnötig: Spülen Sie das gebrauchte Geschirr nicht unter fließendem Wasser vor, sondern entfernen Sie nur grobe Speisereste in den Mülleimer. Schließen Sie die Gerätetür, damit die Essensreste nicht antrocknen.
  • Sinnvolles Beladen: Sie sollten den Geschirrspüler erst einschalten, wenn er möglichst voll ist. Ein halbleeres Gerät verbraucht genauso viel Strom und Wasser wie ein volles.
  • Das richtige Spülprogramm: Wählen Sie möglichst das Energiesparprogramm Ihres Geschirrspülers aus. Dieses nennt sich z. B. Sparprogramm, Eco, Öko oder Intelligent und spült meistens bei 50 °C. Nur bei sehr stark verschmutztem Geschirr ist das Intensivprogramm nötig.
  • Sparsame Geräte: Beim Kauf einer neuen Geschirrspülmaschine sollten Sie immer einen Blick auf das EU-Energielabel werfen. Darauf finden Sie die wichtigsten Informationen zum Verbrauch. Die sparsamsten Geschirrspüler werden mit der Energieeffizienzklasse A+++ ausgezeichnet.
EU-Energielabel für Geschirrspüler (Quelle: Europäische Kommission)

ANSPRECHPARTNER

Mathias Kluska
Projektleiter KlimaAgentur