Erdgas

Erdgas, kurz CNG (Compressed Natural Gas) genannt, ist ein brennbares Naturgas, dass in unterirdischen Lagerstätten vorkommt oder als Bio-Erdgas (Biomethan) aus Pflanzen oder biologischen Abfällen erzeugt wird. Es zeichnet sich durch eine sehr gute Klimabilanz aus.

Prinzipiell kann jeder Ottomotor auch Erdgas als Kraftstoff verarbeiten. Mit relativ geringem Aufwand können Benziner entsprechend nachgerüstet werden. Bei Dieselmotoren ist dies weder technisch noch wirtschaftlich sinnvoll und wird nicht praktiziert. Viele Automobilhersteller bieten mittlerweile Modelle mit serienmäßigem Erdgasantrieb an. Als Interessent hat man dann die Wahl zwischen bivalenten und monovalenten Fahrzeugen. Bivalente Erdgasfahrzeuge können sowohl mit Erdgas als auch mit Benzin betrieben werden. Monovalente Fahrzeuge bieten keine solche Auswahl, sind aber speziell auf den Erdgasbetrieb abgestimmt und arbeiten effizienter und noch umweltschonender als die bivalenten Modelle.

Nachrüsten

Das Nachrüsten von Erdgas ist etwas aufwendiger als das Nachrüsten von Autogas. Erdgas wird für den Transport unter sehr hohem Druck von 250 bis 300 bar gasförmig in einem speziellen Tank gespeichert. Dieser wird entweder in der Reserveradmulde oder im Kofferraum untergebracht. Der hohe Druck macht eine besonders robuste Ausführung des Tanks nötig, der zudem um etwa das zweieinhalbfache größer ist als ein entsprechender Autogastank. Zusätzlich müssen auch alle anderen Anlagenkomponenten wie z.B. Ventile und Schläuche dem hohen Druck standhalten können. Dies macht eine Erdgasanlage schwerer und technisch aufwendiger als eine vergleichbare Autogasanlage.

Erdgas leicht erklärt

Kosten

Die Anschaffungskosten eines Fahrzeugs mit serienmäßigem Erdgasantrieb liegen circa 3.000 bis 3.500 Euro über denen eines vergleichbaren Benziners. Es sind sowohl monovalente als auch bivalente Modelle im Angebot. Das Nachrüsten schlägt, je nach Fahrzeugtyp, mit 3.000 bis 4.800 Euro zu Buche.

Die Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP) möchte den umweltfreundlichen Kraftstoff Erdgas fördern und unterstützt daher ihre Kunden bei der Neuanschaffung eines Erdgasfahrzeugs, bzw. bei der Umrüstung eines Fahrzeuges auf Erdgas, mit 350 Euro in Form eines Tankgutscheins. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Sparpotential

Der Einstieg in die Ergastechnologie ist zwar nicht ganz billig, lohnt sich aber langfristig. Erdgas hat einen höheren Brennwert als Autogas, Benzin oder auch Diesel. Der sich daraus ergebende Kostenvorteil ist nicht auf den ersten Blick zu erkennen, da Erdgas nicht in Litern sondern in Kilogramm bemessen wird und sich Vergleiche somit schwieriger gestalten. So zahlt man beispielsweise für einen Liter Autogas im Schnitt 70 Cent und für ein Kilogramm Erdgas etwas mehr als einen Euro. Man kann jedoch mit einem Kilogramm Erdgas eine erheblich längere Strecke fahren als mit einem Liter Autogas: Der Energiegehalt von einem Kilo Erdgas entspricht circa 1,5 Litern Benzin, 1,3 Litern Diesel bzw. etwa 1,9 Litern Autogas. Hinzu kommt, dass Nutzer von Erdgas noch bis zum 31.12.2018 steuerlich begünstigt unterwegs sind.*

Erdgasfahrzeuge werden vom Staat mit Benzinern gleichgesetzt. Da sich die Kfz-Steuer, vereinfacht ausgedrückt, aus dem Hubraum eines Fahrzeuges und seinem C02-Ausstoß errechnet, haben die äußerst umweltfreundlichen Erdgasautos hier klare Vorteile. Bis zu 80 Prozent an Steuern können sie so gegenüber Benzin, Diesel oder Autogas einsparen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Erdgas gerade für Vielfahrer eine interessante Option darstellt. Die Mehrkosten bei der Anschaffung eines Erdgasfahrzeugs, bzw. die Kosten für das Nachrüsten eines Benziners haben sich im Schnitt nach ungefähr 50.000 bis 60.000 gefahrenen Kilometern rentiert.

*                                                                                                                                                    Mitte Februar 2017 hat das Bundeskabinett beschlossen, dass der Steuervorteil für Erdgas (CNG) als Kraftstoff bis zum Ende 2026 bestehen bleibt. Ab 2024 verringert sich doch die Ermäßigung schrittweise.

Umweltbilanz

Erdgas ist der umweltschonendste aller fossilen Energieträger. Bei der Verbrennung von Erdgas werden deutlich weniger Emissionen ausgestoßen als bei der Verbrennung von Benzin oder Diesel. Auch die ohnehin schon guten Emissionswerte von Autogas werden noch unterboten. Im Vergleich zu beispielsweise Benzin entstehen beim Vebrennen von Erdgas etwa 25 Prozent weniger CO2, 35 Prozent weniger Kohlenwasserstoff (HC), 60 Prozent weniger Stickoxide (NO) und bis zu 85 Prozent weniger Kohlenmonoxid (CO). Ausserdem verursacht die Verbrennung von Erdgas nahezu keine Rußpartikel. Diese ausgezeichneten Werte ermöglichen Erdgasfahrzeugen freie Fahrt in Umweltzonen und schon heute erfüllen moderne Erdgasfahrzeuge problemlos die Euro 6-Norm die vor allem für Dieselfahrzeuge eine große Herausforderung darstellt.

Noch sauberer werden Erdgasfahrzeuge durch den Mischbetrieb mit Bio-Erdgas. Dem ohnehin schon umweltfreundlichen Erdgas kann,weiteres Umrüsten unnötig, in beliebiger Menge das aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnene Bio-Erdgas beigemischt werden. Auf diese Weise lässt sich der CO2- Ausstoß noch einmal drastisch senken. 

Tankstellennetz

In Potsdam können Sie momentan an zwei Standorten Erdgas tanken: Einmal in Potsdam-West, An der Pirschheide 1 und im Industriegebiet Drewitz, in der Nähe des Heizkraftwerk Süd der Energie und Wasser Potsdam (Am Heizwerk 20). Insgesamt existieren in Deutschland momentan etwa 900 Erdgastankstellen.

Erdgas mobil

Die Initiative erdgas mobil Berlin Brandenburg e.V hat nicht nur weiterführende Informationen zum Thema Erdgas, sondern bietet befristet auch ein besonderes Angebot. Hier gelangen Sie zur entsprechenden Webseite

ANSPRECHPARTNER

Mathias Kluska
Projektleiter KlimaAgentur